75 Jahre D-Day

Im Gedenken an den D-Day richteten die Briten 75 Jahre nach den historischen Ereignissen im südenglischen Portsmouth die größte Militärfeier der jüngeren Geschichte aus. Rund 4000 Soldaten, darunter etwa 300 Veteranen, sowie zahlreiche Staats- und Regierungschefs waren zugegen, darunter auch die Queen und US-Präsident Donald Trump. Gemeinsam wurde dem Tag gedacht, an dem 150.000 Soldaten der Anti-Hitler-Koalition den Kreuzzug gegen Nazi-Deutschland einläuteten. Zum Höhepunkt der Feierlichkeiten begaben sich die angereisten Veteranen auf ein militäreskortiertes Kreuzfahrtschiff in Richtung Normandie. Dort sollten am Folgetag, unmittelbar am Schauplatz der Landung der Alliierten am 6. Juni 1944, die Gedenkfeierlichkeiten fortgesetzt werden.