Rundgang Obama und Merkel auf der Hannover Messe – Plädoyer des US-Präsidenten für den „free trade“

Im Rahmen seines letzten Staatsbesuchs in Deutschland folgte Barack Obama der Einladung von Angela Merkel zur Eröffnung der Hannover Messe. Auf der weltweit bedeutendsten Industriemesse ist die USA diesjähriges Partnerland. Die Bundeskanzlerin und der US-Präsident besuchten bei einem gemeinsamen Rundgang Messestände deutscher und amerikanischer Aussteller und ließen sich die fortschreitende digitale Vernetzung industrieller Prozesse anschaulich erläutern.
In seiner abschließenden Rede bekräftigte der US-Präsident seine Unterstützung für den Freihandel und dessen Bedeutung für die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit, stellte aber auch die damit verbundene Verantwortung heraus.
Die deutschen und amerikanischen Wirtschaftsvertreter auf der Messe sähen das umstrittene transatlantische Freihandelsabkommen TTIP gerne noch in diesem Jahr umgesetzt. Ob der US-Präsident diesen Auftrag angesichts der starken Widerstände in seiner in neun Monaten auslaufenden Amtszeit wird umsetzen können, ist allerdings fraglich.
(25.04.2016 - hfn-media.net)